Sozialpraktische Grundbildung am Karolinen-Gymnasium

„Briefe gegen das Vergessen“ mit Amnesty International
Ausstellungsbesuch zur Verbraucherbildung
Interviews mit Vertretern Sozialer Arbeit in Rosenheim (Fr. Schindler, Fachambulanz Rosenheim)

 

Sozialpraktische Grundbildung (SoG) ist neben dem Fach Sozialkunde Profilfach für die sozialwissenschaftliche Ausrichtung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums (WSG-S). In diesem Fach befassen sich die Schülerinnen und Schüler mit der sozialen Existenz des Menschen, seinen anthropologischen Voraussetzungen und konkreten Bedingungen sozialen Handelns. Sie erleben nach der Kindheit die eigene Sozialisation zunehmend bewusster als einen Prozess der Übernahme sozialer Normen und Werte. […] Themen und Methoden leisten dabei einen Beitrag zur Identitätsentwicklung, während der sich die Schülerinnen und Schüler in neuen Beziehungsfeldern sehen und sich dort selbst verorten lernen. Wie in Sozialkunde wird das Interesse der Schülerinnen und Schüler auf das Verhältnis zwischen Individuum und Gesellschaft gelenkt, dabei wird jedoch gezielt und vertieft die Frage nach der Integration des Einzelnen in die Gesellschaft und nach seiner sozialen Verantwortung für den Mitmenschen gestellt. [SoG zielt] damit ab auf eine Erziehung hin zur Toleranz, zum Willen und zur Fähigkeit, Konflikte geregelt und sachorientiert auszutragen sowie zu einem angemessenen Umgang mit eigenen und fremden Gefühlen. Grundlage dafür ist eine von Mitmenschlichkeit getragene Solidarität und die Bereitschaft, soziale Verantwortung zu übernehmen. Die Schülerinnen und Schüler entwickeln ein Verständnis für die soziale Existenz des Menschen, indem sie Grundtatsachen aus den Human- und Gesellschaftswissenschaften kennenlernen. Dabei beschäftigen sie sich – jeweils altersangemessen – mit Aspekten aus den Bereichen Biologie, Ökologie und Physiologie ebenso wie mit pädagogischen, psychologischen und sozialpsychologischen Fragestellungen und gewinnen Einblick in die Realität der sozialen Arbeit. […] So gewinnen sie z. B. ein Gespür dafür, auf die eigene Gesundheit zu achten, reflektieren Möglichkeiten sinnvoller Freizeitgestaltung und erweitern ihre kommunikativen Fähigkeiten.

(aus: Fachprofil im LehrplanPlus)

 

Ansprechpartner

Winfried Adam (Fachbetreuer)

Konstanze Hüttenhofer (Betreuerin der Fachschaftsseiten)