Grundwissen

Für die Fächer Sozialkunde und Sozialpraktische Grundbildung ist eine enge Anbindung an die „Welt außerhalb der Schule“ charakteristisch. Deshalb sind die übergreifenden Lernziele der Fächer Urteilskompetenz, Partizipationskompetenz und Wertekompetenz, also vier Kompetenzbereiche, die eng mit der Lebenswirklichkeit als mündiger Bürger verbunden sind. Sie stehen in Wechselwirkungen zueinander und münden in die ihnen übergeordnete Demokratiekompetenz.

Um diese Kompetenzen zu erreichen, braucht es einerseits sozialwissenschaftliche Methodenkompetenz – z.B. die Fähigkeit mit Verfassungstexten umzugehen und politische bzw. soziologische Zusammenhänge zu analysieren – und andererseits ein fundiertes Wissen, auf dessen Basis diese Methoden erst angewandt werden können. Das Karo stellt sich der Herausforderung, für komplexe Zusammenhänge und Kompetenzerwartungen eine begriffliche Grundlage zu schaffen in einem verbindlichen Grundwissenskatalog, der mit den nebenstehenden Dateien heruntergeladen werden kann. Die Qualifikationsphase baut vor allem auf dem Grundwissen der 10. Jahrgangsstufe auf. Dieses gilt für Schülerinnen und Schüler aller Zweige.

Zu den Kompetenzerwartungen vgl. http://www.lehrplanplus.bayern.de/fachprofil/gymnasium/sozialkunde (17.3.2018).