Ethik am Karolinen-Gymnasium

„Was soll ich tun?“

Diese Frage beschäftigt wohl jeden von uns in seinem Alltag:

  • Soll ich mich an Regeln halten?
  • Soll ich meine Bedürfnisse befriedigen?
  • Soll ich mich für Benachteiligte einsetzen?
  • Soll ich, auf sozial verträgliche Weise, auch mal Nein sagen?

Die Antworten auf die Frage „Was soll ich tun?“ formuliert das Fach Ethik für ganz konkrete Lebensbereiche: Verhalten in der Familie, Umgang mit Medien, Konsum und Freizeit, Konflikte und ihre Regelung, soziales Engagement, aber auch Medizinethik, Umweltethik oder Wirtschaftsethik.

Zwei weitere Fragestellungen werden im Ethikunterricht auch beantwortet:

  • „Was darf ich hoffen?“: Die Schüler lernen Antworten der Weltreligionen, die in den Jahrgangsstufen 6,7 und 9 besprochen werden, kennen und darüber hinaus auch nichtreligiöse Sichtweisen zur Sinnsuche oder Sinnorientierung und Lebensgestaltung.
  • Was kann ich wissen?“: Im Unterricht werden beispielsweise die im Lehrplan ausgewiesenen Themen „Philosophische Deutungen des Menschen“, „Freiheit und Determination“ und „Recht und Gerechtigkeit“ behandelt.

Im Laufe der Gymnasialzeit werden die drei von Immanuel Kant formulierten philosophischen Fragen, die gemeinsam die vierte, übergeordnete Frage beantworten, altersangemessen und zur Alltagswirklichkeit der Schüler passend thematisiert:

           1. Was kann ich wissen?

           2. Was soll ich tun?                      ⇒                4. Was ist der Mensch?

           3. Was darf ich hoffen?

Unsere Schüler sollen in der Lage sein, eigenes Verhalten zu hinterfragen und dadurch in den verschiedenen Situationen und Lebensbereichen angemessen zu agieren und zu reagieren. Neben der Vermittlung von „Wissen und Können“ steht also die Entwicklung von Kompetenzen wie Sozialkompetenz und Kommunikationskompetenz und damit die Bildung von „Herz und Charakter“ (vgl. Art. 1, BayEUG) im Vordergrund.

 

Wechsel von und zu Ethik

Ethik ist Vorrückungs- und Pflichtfach, das in allen Jahrgangsstufen des Gymnasiums zweistündig unterrichtet wird. Der Ethikunterricht kann unabhängig von Religionszugehörigkeiten besucht werden. Ein Wechsel vom Religionsunterricht in den Ethikunterricht (bzw. umgekehrt) ist in der Regel nur zum Anfang eines Schuljahres möglich. Dazu muss am Ende eines Schuljahres eine entsprechende Erklärung abgegeben werden.

Um in Ethik Abitur machen zu können, müssen die Schüler in den Jahrgangsstufen 10, 11 und 12 den Ethikunterricht besucht haben. Wenn in der 10. Jahrgangsstufe das Fach Ethik nicht belegt wurde, kann aber am Schuljahresende eine Ersatzprüfung über den Unterrichtsstoff der 10. Jahrgangsstufe abgelegt werden, um dennoch im Fach Ethik Abitur machen zu können. Sprechen Sie uns bei Fragen gerne an!

Ansprechpartner

Simone Sager (Fachbetreuerin, Betreuerin der Fachschaftsseiten)