Hefen als Versuchsobjekte beim Wettbewerb „Experimente antworten“

     

    Hefe – das kennen die meisten nur vom Kuchenbacken! Dass man mit diesen Kleinstlebewesen auch interessante Experimente durchführen kann, fanden sieben Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 5 bis 10 heraus. Ausgerüstet mit Marmeladengläsern, Haushaltswagen und Schaschlikspießen untersuchten die jungen Naturwissenschaftler, was Hefe mit einer Zuckerlösung anstellt. Außerdem planten sie Versuche, die zum Ziel hatten, die Hefepilze in ihrer Arbeit zu behindern oder auch zu unterstützen. Wie kann man die „Arbeit“ von so kleinen Lebewesen untersuchen? Die Lösung: mit glimmenden Schaschlikspießen!

     

    Dabei gingen die Schülerinnen und Schüler exakt nach den durchaus anspruchsvollen Experimentieranleitungen vor, beobachteten genau die Versuchsergebnisse und fanden – ab Jahrgangsstufe 8 – außerdem Erklärungen für ihre Beobachtungen. Alles wurde fein säuberlich dokumentiert, auch fotografisch, und letztendlich in Form einer kleinen Forscherarbeit der Jury zugesandt. Nachdem diese die Arbeiten bewertet hatte, bekamen alle Teilnehmer in feierlicher Runde von der Schulleiterin Frau Rechenauer eine Urkunde überreicht. Zusätzlich belohnte das Karo seine erfolgreichen Naturwissenschaftler mit kleinen Sachpreisen, wie beispielsweise  einer speziellen „Farbenbrille“ oder einer Linse, mit der man die Welt wie durch das Auge einer Fliege sehen kann.

     

    Und schon geht es in die nächste Runde: Die Aufgabenstellung für den zweiten Teil von „Experimente antworten“ wird in diesen Tagen in allen Klassen verteilt. Diesmal sind zum Teil chemische, aber vor allem physikalische Fähigkeiten gefragt, denn es geht um Seifenblasen! Alle Interessierten – auch wenn sie bei der ersten Runde nicht dabei waren – sind herzlich zur Teilnahme eingeladen!

     

    Dr. M. Hamberger